Photovoltaik-Kosten in 2018 gesunken

8. Januar 2021
FinanzenKostenPhotovoltaik Kosten

Photovoltaik-Strom vom eigenen Dach rechnet sich finanziell. Im Jahr 2016 wird er sogar noch lukrativer. Die Renditeaussichten für Neuanlagen sind unter anderem deshalb besser geworden, weil die Investitionskosten in den letzten zwei Jahren um bis zu 10 Prozent gesunken sind. Den geringeren Investitionskosten stehen zudem höhere Einnahmen gegenüber: Den in der eigenen Anlage produzierten Sonnenstrom selbst zu verbrauchen, ist aufgrund des im Januar gestiegenen Strompreises jetzt lohnender. Und die Vergütungssätze für den Teil des Solarstroms, der in das Netz eingespeist wird, sind zum 1. Januar 2016 zum zweiten Mal in Folge nicht mehr gesunken. So sind bei einer guten Planung und erhöhtem Eigenverbrauch Renditen von fünf bis sechs Prozent möglich.

Kosten pro kWp in 2016 unter 1.500 Euro

Anfang 2006 kosteten schlüsselfertige Aufdach-Photovoltaikanlagen bis 10 Kilowatt installierter Leistung (kWp) im Durchschnitt um die 5.000 Euro pro kWp. 2014 waren es noch 1.640 Euro pro kWp. In 2016 betragen die durchschnittlichen Photovoltaik-Kosten sogar nur noch 1.490 Euro. Flankiert werden die gesunkenen Kosten durch die erhöhte Profitabilität des Eigenverbrauchs. Der durchschnittlich um zwei Prozent gestiegene Strompreis macht es noch attraktiver, den Solarstrom selbst zu verbrauchen. Hinzu kommt: Im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März 2016 bleibt die Förderung für neue Hausdachanlagen bis 10 Kilowatt installierter Leistung mit 12,31 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gleich hoch – bis September sank der für 20 Jahre garantierte Satz monatlich.

Tipp: Im Internet gibt es verschiedene Kostenrechner für PV-Anlagen. Wir empfehlen den PV-Rechner des solaranlagen-portal.com. Hier werden die Kosten und Vergütungssätze aktuell gepflegt. Seit Mitte 2016 gibt es hier auch einen Photovoltaik Angebotsvergleich, mit dem sich bestehende Angebote hinsichtlich des Preises und des Umfangs bewerten lassen.

Geld verdienen und ökologisch Gutes tun

Treiber der Rendite ist nicht mehr die Einspeisung, sondern ganz klar der Eigenverbrauch des Ökostroms. Der Grund: Strom aus einer neuen Photovoltaik-Anlage ist rund halb so teuer wie Strom vom Energieversorger. Der Haushaltsstrompreis liegt derzeit netto bei rund 25,5 Cent pro Kilowattstunde, die Kosten für den Photovoltaikstrom vom eigenen Dach sind 2016 inzwischen auf 11 bis 13 Cent pro kWh gesunken. Wer also den eigenen Solarstrom verbraucht und nicht verkauft, spart die Differenz von derzeit rund 13 Cent – um so viel ist der Eigenverbrauch lukrativer.

Um mit der Solaranlage Renditen von fünf bis sechs Prozent zu erreichen, sollten die Besitzer daher den Eigenverbrauch möglichst erhöhen. Das bedeutet: Ihren Stromverbrauch im Haus auf den von der PV-Anlage gelieferten Strom abstimmen. Eine sorgfältige Dimensionierung und Planung der Anlage ist aus diesem Grund unabdingbar.

Kostensenkung durch gezielten Eigenverbrauch

In der Regel ist der Eigenverbrauch ohne zusätzliche Maßnahmen auf 25 bis 30 Prozent begrenzt. Ein Mittel, um ihn zu erhöhen, ist die Verlagerung des Stromverbrauchs in die Mittagsstunden. Die Spülmaschine oder der Wäschetrockner werden dann zwischen 11 und 15 Uhr und nicht am Abend angestellt. Eine weitere Möglichkeit ist, die Module nicht nach Süden wie üblich, sondern nach Osten und Westen auszurichten. Ihr Ertrag reicht bis in die Abendstunden, wenn die Bewohner wieder im Haus sind. Der Eigenverbrauch kann in diesen Fällen auf 30 bis 40 Prozent steigen. Eine weitere Maximierung ist mit Batterien möglich. Sie stehen derzeit an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit und werden daher noch finanziell gefördert.

In 2016 werden die Solarstromspeicher entgegen ersten Ankündigungen nun doch über das KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Speicher (275) weiter gefördert. Die Photovoltaik-Kosten 2016 für Stromspeicher können seit diesem Jahr aber auch in den Programmen „Erneuerbare Energien (270, 274)" und „Energieeffizient Bauen (153)" mitfinanziert werden. Hier gibt es zinsgünstige Kredite.

Was kostet eine Photovoltaikanlage 2018?

Nach einer Auswertung des Solaranlagen-Portal kostet eine Photovoltaikanlage für ein Eigenheim derzeit um die 10.600 Euro und beinhaltet 28 Module. Der Anteil der Stromspeicher steigt dabei weiter: Bereits fast jeder zweite hat in dem finalen Angebot auch einen Stromspeicher.

Weiterlesen zum Thema "Refinanzierung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarthermie

Solarthermieanlage defekt?

Ich habe eine neue Solaranlage für Warmwasserbereitung. Die Anlage würde vom Installateur installiert und in Betrieb genommen. Mir scheint, dass die Anlage nicht einwandfrei funktioniert. Ich möchte einen Experten beantragen, mit Fachkenntnissen und Erfahrung, der die Anlage und Regelung anschauen kann und mir beraten kann. Könnten Sie mir jemanden beraten?

Wie heizen wir effizient?

Wie heizen wir effizient?

Solarflüssigkeit auf Frostschutz prüfen

Kann man auf Propylen basierende Solarflüssigkeit auch mit einem Ethylenprüfer auf Frostschutz überprüfen? Ist ggfs. ein Näherungswert zur Umrechnung notwendig, wenn ja welcher? Vielen Dank!

Aufständerung von Solarthermieanlage auf Flachdach

Muss eine solarthermische Anlage auf einem Flachdach unbedingt aufgeständert sein?

Modernisierung von Solarthermieanlage und Heizung - Fördergelder?

Meine thermischen Kollektoren sind jetzt 21 Jahre alt, halb blind, teildefekt und liefern nicht mehr genug Energie .Es kommen neue (6qm) aufs Dach . Speicher und Heizung bleiben vorerst erhalten, Umstellung auf Gasbrennwerttechnik in 2 Jahren. Kostenvoranschlag ca 7000€ für 3 Kollektoren alles incl. .Was soll ich bzgl. der Förderung unternehmen? 500 €, ist das alles? Ein Rat wäre nett. Danke.

Gewicht von Solarmodulen

Wie schwer ist ein Solarpaneel mit einer Größe von 165x99cm?

Solarthermieanlage mit Buderus Logamatic Steuerung geht in Notlauf

Wir haben seit 5 Jahren eine Solarthermie Anlage mit Buderus Logamatic Steuerung, 60 pipes und einem 800 l Speicher (Heizung und Warmwasser). Ausrichtung Süd / Südwest. Der Ertrag wird jährlich immer geringer; bei Sonne gehen die Temperaturen der Kollektoren sofort hoch bis auf 100 Grad und mehr. Nur runter kommt dann circa 40, dann 50, dann 60 Grad und mehr. Hoch geht weniger Wärme, circa 30 grad. Der Speicher wird langsam, sehr langsam warm. Mittags, wo die Anlage Spass machen soll, geht die Anlage in den Notlauf. Die Kollektoren haben dann 140 grad und mehr, aber es kommt nichts mehr runter. Abends, wenn die Sonne weg geht, springt die Anlage wieder an und bringt noch ein wenig Ertrag. Heute ist die Trägerflüssigkeit abgelassen worden, Farbe war unwesentlich dunkler als neu, keine Ablagerungen in der Flüssigkeit. Anlage mit Regenwasser 2 Std. gespült. Druck auf 2 bar gestellt, Anlage läuft wieder mit dem gleichen Anzeichen... Fachfirma kann ich nicht mehr bemühen - ist pleite - und andere Sanitärfachfirmen lasse ich nur noch ungern in mein Haus! Bitte nur Kommentare von Solarthermie Fachleuten!

Kosten für Solaranlagen auf Einfamilienhaus (Reihenhaus)

Liebe Leute, warum muss ich solar etc. quasi studieren, um hier Antwort auf die einfache frage zu bekommen, mit wieviel Geld ich rechnen muss, wenn ich normales, einfaches Reihenhaus mit solar auf dem dach bestücken will, um eigenen strom + Heizung zu erreichen? Ich brauche fürs erste nur einen Durchschnittswert. die detaillierten technischen Daten kämen dann nach. Danke im voraus für Info

Förderung einer gewerblich genutzten Solarthermieanlage?

Ich bin Teil einer Projektgruppe, die aus 4 Studenten des Studiengangs Energie-Ingenieurwesen bestehen. Unser Projekt beinhaltet die Planung einer Solarthermieanlage, bestehend aus 1500m2 Kollektorfläche, einem 5000m3 saisonalen Speicher und einem 700 kW Kessel. Die Anlage wird zur Warmwasserversorgung und zur Heizungsunterstützung für ein Supermarkt, eine Metallchemiefabrik und ein Seniorenheim verwendet. Nun wäre meine Frage, ob es auf die verschiedenen Komponenten oder anderweitig Förderungen gibt? Ich habe gelesen, dass Solarthermie gefördert wird, aber überall wird es bis 100m2 begrenzt.

Abschreibungsdauer für Solarthermieanlage

Wie lange ist die Abschreibungsdauer einer Solarthermieanlage aus dem Jahre 200x?
Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Solarthermie
Jetzt Frage stellen