Dezentrale Wohnungsübergabestationen je Wohneinheit

9. November 2020
Solare Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung über zentralen Pufferspeicher mit nachgeschalteten, dezentralen Wohnungsübergabestationen je Wohneinheit
Jetzt Solarthermie Experten für finden
  • Geprüfte Solarthermie Betriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
TechnikDezentrale Wohnungsübergabestationen

Die Regelung (3) steuert die Kollektorkreispumpe und die Speicherladepumpe, so dass die vom Kollektorfeld (1) gelieferte Solarwärme über die Solarübertragungsstation (2) zum Pufferspeicher (5) geleitet wird. Die Nachheizung (4) erwärmt das Bereitschaftsvolumen des Pufferspeichers bei Bedarf auf die gewünschte Solltemperatur. Über ein Wärmeverteilnetz und die angeschlossenen Wohnungsübergabestationen (7 und 8) werden alle Wohneinheiten mit Heizung sowie Warmwasserbereitung im Direktdurchlauf versorgt. Das Netz kann – wie hier dargestellt – als 2-Leiter-Netz oder als 4-Leiter-Netz ausgeführt werden.


Legende HU5

  • 0: Funktionsprinzip
  • 1: Kollektorfeld
  • 2: Kollektorkreis
  • 3: Regelung
  • 4: Nachheizung
  • 5: Pufferspeicher
  • 6: Trinkwasserspeicher
    (hier nicht vorhanden)
  • 7 und 8:
    dezentrale Wohnungsübergabestationen für Heizung und Warmwasser
  • 9: Zirkulation
    (hier nicht vorhanden)
  • 10: Legionellenschutzschaltung
    (hier nicht vorhanden)

Zirkulation (9) und Legionellenschutzschaltung (10) entfallen bei diesem Funktionsprinzip. Sie sind nur in seltenen Ausnahmen, d. h. bei langen Leitungswegen mit Leitungsinhalten >3 l innerhalb der Wohneinheiten erforderlich.

In der Regel ist der Leitungsinhalt der Rohrleitungen innerhalb der Wohneinheiten <3 l, so dass Zirkulation und Legionellenschutzschaltung nicht erforderlich sind. Bei Rohrleitungsinhalt >3 l sind eine Zirkulation und eine thermische Desinfektion erforderlich. Die Regelung der Zirkulation innerhalb der Wohneinheiten muss dann in der Lage sein, einmal täglich das WW-Netz auf >60 °C zu erwärmen. Dies setzt auch ausreichende Temperaturen im 2-Leiter-Netz voraus.

Systemintegration

Die notwendigen Schritte zur Integration in bestehende Anwendungen mit dezentraler Warmwasserbereitung unterscheiden sich je nach Ausführung der bestehenden Anlage:

Häuser mit dezentraler Warmwasserbereitung und dezentraler Heizung ("Etagenheizung")

  • Erstellung einer zentralen Heizungsanlage
  • Installation eines 2- oder 4 Leiter-Netzes zur Versorgung der Heizkreise und zur Warmwasserbereitung über die angeschlossenen Wärmeübergabestationen
  • Installation dezentraler Wärmeübergabestationen

Häuser mit Zentralheizung und dezentraler Warmwasserbereitung (z. B. Zentralheizung mit elektrischer Warmwasserbereitung in den Wohnungen)

  • Prüfung, ob und wie die bestehende Wärmeverteilung als 2-Leiter-Netz für Heizkreise und Warmwasserbereitung der Wohnungsübergabestationen genutzt werden kann, oder ob ein 4-Leiter-Netz eingesetzt wird
  • Installation der dezentraler Wärmeübergabestationen
  • Installation eines zentralen Pufferspeichers (falls noch nicht vorhanden)

Auslegung Wohnungsübergabestationen

Die Trinkwasserstation innerhalb der Übergabestation ist hinsichtlich der zu deckenden Zapfspitzen je Wohneinheit auszulegen. Gegenüber zentralen Trinkwasserstationen ist die Auslegung je Wohneinheit meist unproblematisch, da keine Gleichzeitigkeitsfaktoren zu berücksichtigen sind. Gleichzeitigkeit muss aber bei der Auslegung des Kessels, des Puffervolumens und des Wärmeverteilnetzes berücksichtigt werden. Wohnungsübergabestationen sind mittlerweile in vielen Ausführungen als Aufputz- oder Unterputzinstallation und für Fußboden- oder Radiatorheizkreise erhältlich.

Auslegung 2- oder 4-Leiter-Netz

Ist das Temperaturniveau der Rücklauftemperaturen von Heizkreisen und Warmwasser ähnlich, reicht ein 2-Leiter-Netz aus. Für das Netz ist ein Strangschema zu erarbeiten, um die Druckverluste je Strang zu ermitteln und die Querschnitte der Rohrleitung entsprechend anzupassen. Die Vorlauftemperatur des Netzes muss sich an dem Verbraucher orientieren, der die höchste Temperatur benötigt (Heizung oder Warmwasserbereitung). In der heizfreien Periode ist allein die Vorlauftemperatur zur Warmwasserbereitung maßgebend. Da das Trinkwasser erst innerhalb der Wohneinheiten im Direktdurchfluss erwärmt wird, reichen 50–55 °C Netz-Vorlauftemperatur aus, was z. B. auch eine gute Kopplungsmöglichkeit mit Wärmepumpen bietet und die Netz-Wärmeverluste niedrig hält. Voraussetzung ist eine Trinkwasserstation mit möglichst geringer Grädigkeit des Wärmetauschers.

4-Leiter-Netze (2 Leiter für Trinkwassererwärmung und 2 Leiter für Heizung) haben den Vorteil, dass die Netze mit unterschiedlichen Temperaturen betrieben werden können. Dies erhöht die Effektivität der Solaranlage. Ein 4-Leiter-Netz ist allerdings aufwändiger in der Installation.

Der Netzrücklauf ist in den unteren Bereich des Pufferspeichers einzuführen.

Nachheizung

Pufferspeicher sind hinsichtlich der Nachheizung in einen oberen und einen unteren Teil aufzuteilen. Während die untere Hälfte ausschließlich der Beladung durch die Solaranlage zur Verfügung steht, wird die obere Hälfte von der Nachheizung auf Bereitschaftstemperatur gehalten oder von der Solaranlage bis auf 95 °C erwärmt.

Besonders zu beachten

Planung und Einsatzgrenzen

  • Die Netz-Rücklauftemperatur ist bei diesem Funktionsprinzip von entscheidender Bedeutung für den Solarertrag. Die Pumpe wird in der Regel bedarfsabhängig drehzahlgeregelt. Niedrige Netz-Rücklauftemperaturen von maximal 35 °C sind anzustreben, werden in der Realität aber oft nicht erreicht! Die Rückführung eines ungeregelten, und damit zu heißen Netzrücklaufes in den unteren Pufferspeicherbereich verringert den solaren Energiegewinn wesentlich. Achten Sie daher besonders auf die Einhaltung niedriger Netz-Rücklauftemperaturen.
  • Klären Sie, welches Mindest-Puffervolumen und welche Mindest-Kesselleistung für die dezentralen Wohnungsübergabestationen erforderlich sind. Die Hersteller bieten hierfür geeignete Auslegungstabellen oder Programme.
  • Niedrige Heizkreistemperaturen optimieren die Einsatzmöglichkeiten der solaren Heizungsunterstützung. Daher ist bei jeder Modernisierungsmaßnahme auch die Möglichkeit zu prüfen, das benötigte Temperaturniveau der bestehenden Heizkreise zu senken.

Montage, Installation und Wartung

  • Überprüfen Sie, ob die Speichereinbringung (Gewicht, Breite, Höhe) möglich und die Aufstellbarkeit (Fläche, Höhe, Kippmaß) gegeben ist.
Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarthermie

Ölheizkessel durch Gasbrennwerttherme mit 4m² Solar und Warmwasserspeicher ersetzen: Wie viel Förderung ist möglich?

Ich wohne in Mildstedt und habe vor meine komplette Heizungsanlage zu erneuern. Ich habe zur Zeit einen alten Ölheizkessel, möchte mir aber demnächst eine neue Gasbrennwerttherme mit 4m² Solar und 300L Warmwasserspeicher einbauen zu lassen. Nun zu meiner Frage. Wie viel Förderung kann ich bei meinem Vorhaben bekommen?

Bester Heizsystem Hersteller

Ich freue mich auf zahlreiche Erfahrungen hinsichtlich meiner Frage: Welcher Heizsytem-Hersteller ist der Beste?

Erweiterung von Gaszentralheizung

Welche Gaszentralheizung lässt sich später um einen Röhrenkollektor zur Heizungs- und Warmwasserunterstützung erweitern?

Vakuumröhren undicht - Kosten?

Wir haben im Jahre 2008 Vakuumröhrenkollektoren SolarPlus mit Durchfluss und Heat-Pipe-Prinzip der Firma BRÖTJE auf uns Dach bauen lassen. Die Röhren (eine der Röhren ?) sind undicht, so dass die ganze Flüssigkeit ausgelaufen ist. Wir hätten gerne einen Kostenvoranschlag für die auf uns zukommenden Kosten.

Förderung einer PV-Anlage ab 2017

Wir haben eine Photovoltaikanlage gekauft, die Ende Oktober installiert und in Betrieb genommen werden soll. Für dieses Jahr gibt es keine Förderung mehr. Ist es möglich, die Förderung im Januar 2017 zu beantragen und über wen muss ich sie beantragen?

Nachträgliche Förderung von Solarthermie und Pelletheizung möglich?

Ich habe im Juli 2014 meinen Bauantrag eingereicht. Im Juni 2015 wurde dann eine Solarthermie auf dem Garagendach montiert. Erstbezug war im Dezember 2015. Heizung ist an ein Nahwärmenetz(Pelletheizung) angeschlossen.Besitze einen 1000L Pufferspeicher und meine Solarthermie unterstützt Warmwasser und Heizungswasser. Besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Förderung zu stellen?

Speichervolumen nach DIN 4708 bei internen und externen Warmwasserspeichern

Ich möchte gerne in Erfahrung bringen, ob man das ermittelte Speichervolumen (DIN 4708) gleichermaßen für interne Speicher (Kombitherme) und externe Warmwasserspeicher wertet. Also, ob man zwischen internen und externen Speichern differenzieren sollte. Sind interne Speicher evtl. effizienter und ermöglichen bei geringerem Volumen eine größere Zapfleistung?

Wiederinbetriebnahme einer alten Röhrenkollektoranlage

Ich bin dabei eine Röhrenkollektoranlage mit 30 Röhren wieder in Betrieb zu nehmen. Dabei musste ich leider feststellen, dass sie auch bei permanenter Sonneneinstrahlung und großer Hitze fast keine Leistung mehr bringt. Eine Röhre ist defekt - kann es daran liegen?

Neudeckung des Dachs durch Solarmodule entgehen

Einfamilienhaus, Satteldach,Gesamtfläche ca.180m², 90m² Südseite,90m² Ostseite: Eine Neudeckung ist erforderlich. Kann auf diese verzichtet werden, in dem die ganze Fläche mit Solarmodulen "Bedacht" wird? Welcher Unterbau wäre erforderlich? Macht es Sinn auch die Ostseite mit Modulen zu versehen? Grobe Preisschätzung?

Vorausschauende Steuerung für Warmwasser mit thermischer Solaranlage?

Warmwasser mit thermischer Solaranlage und einer "vorausschauenden" Steuerung ? Um nicht den WW-Speicher unnütz mit der Gastherme aufzuheizen, gibt es eine Steuerung die vorausschauend arbeitet. Wo kann ich diese Funktion nachlesen oder nachrüsten?
Eigene Frage stellen
?
Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Solarthermie